Final Selection
Final Selection
FINAL SELECTION
FINAL SELECTION

Final Selection 1993 -2017

 

Gegründet wurde das Projekt 1993 von Mario Tews und Riccardo Schult-Nowotny. Damals fand man sich eher als Fans elektronischer Musik zusammen, um damaligen Stilikonen nachzueifern. Erste Auftritte und Veröffentlichungen in Form von Tapes ließen nicht lange auf sich warten. Die ersten Gehversuche hörten auf die Namen SPIRIT OF HATE, CREATURE, FROM DREAM ESSENCE und FROM WASTE TO DUST und waren noch von einem recht düsteren und harshem Sound geprägt. Eine Demo CD mit dem Titel IMMORTAL GIFT im Jahre 1999 bildete den Abschluss dieser Frühphase.

 

Im neuen Jahrtausend angekommen konnte die Band über die damalige Musikplattform mp3.de erstmalig einen internationalen Achtungserfolg verzeichnen. Der Song STATIC CITY rangierte dort wochenlang auf Platz 1 der Alternativ Charts. Mit dem Song SALVATION errang final selection im gleichen Jahr den Titel „bestplatzierter Electropopsong“ beim sogenannten „Battle of the bands“ des Musikmagazins „Sonic Seducer“.

2002 wurde das polnische Plattenlabel Black Flames Records auf die Band aufmerksam und nahm sie unter Vertrag.

 

Das Jahr 2002 brachte mit dem Gewinn eines Publikumsawards beim belgischen Eurorockfestival einen weiteren großen Erfolg für final selection mit sich, ehe am 03.03.2003 das mittlerweile gefragte Debütalbum ANTIHERO veröffentlicht werden konnte. Kritiker und Szenemagazine waren voll des Lobes. final selection galt als eines der neuen hoffnungsvollen Projekte in der Dark Wave/Gothic Szene. In den Szenemagazinen Sonic Seducer und Zillo kürte man ANTIHERO sogar zum Album bzw. Albumtipp des Monats.

 

2004 folgte die Veröffentlichung einer e.p. Unter dem Titel HEADING FOR GRACELAND releaste die Band fünf neue Songs und eine Reihe von Remixen diverser Szenegrößen als Appetizer für das 2005 folgende Konzeptalbum MERIDIAN.

 

Das offiziell zweite Album der Band wurde weltweit von Kritikern und Fans gefeiert, so man denn eine Kopie der aufwendig und kunstvoll gestalteten CD ergattern konnte. Denn schon kurz vor der Veröffentlichung gab es Schwierigkeiten zwischen dem polnischen Label und dem deutschen Vertrieb, was vor allem den Bands des Labels schadete. Hinzu kamen finanzielle Probleme des Labels, was den kompletten Bandroaster aus den Besprechungen der einschlägigen Szenemagazine verschwinden ließ. Riccardo dazu: „Ich erinnere mich noch ein sehr ausführliches Interview für den Orkus, welches ich mitten in der Nacht gab, da früh Redaktionsschluss für die Ausgabe war, in welcher dieses erscheinen sollte. Nun: es ist nie erschienen. Die komplette Promotion für MERIDIAN ging mehr oder weniger den Bach runter.“

 

Live hingegen konnte die Band europaweit überzeugen: Die Auftritte der Band beim Wave Gotik Treffen in Deutschland, beim Castle Party Festival in Polen, beim Infest Festival in England oder beim Eurorockfestival in Belgien überzeugten das jeweilige Publikum vollends.

Die Probleme zwischen Label und Vertrieb und letzten Endes auch zwischen Label und Band blieben allerdings bestehen und führten zum Zerwürfnis zwischen allen Beteiligten. Das Label Black Flames Records ging konkurs.

 

Final selection arbeitete in dieser Zeit aber schon wieder an neuem Material. Mit dem deutschen Label Flash Pop Media setzte man auf neue Partner und veröffentlichte 2008 das Album CLOCKWORKS. Das Album konnte ebenfalls sehr gute Kritiken einfahren. Über mehrere Wochen konnte CLOCKWORKS Platz 1 der Verkaufscharts des damals vielleicht führenden Undergroundversands Poponaut.de behaupten, vor Größen wie And One, Diary of dreams oder Covenant.

Schlechte Neuigkeiten gab es allerdings wieder von Labelseite: von heute auf morgen gab es schlichtweg keinen Ansprechpartner mehr. Das Label Flash Pop Media existierte nicht mehr und entpuppte sich für die Band als totaler Flop. Tantiemen geschweige denn auch nur ein Überblick über Verkaufszahlen: Fehlanzeige! Promoaktivitäten: keine. CLOCKWORKS blieb so zunächst von vielen unbemerkt.

 

2011 erweitert Falk Schilling das Lineup der Band und bereichert den bis dato rein elektronischen Sound durch sein dynamisches Schlagzeugspiel.

 

Anfang 2012 folgte das absolute Highlight für die Band. Final selection live in Sao Paulo Brasilien! Riccardo dazu: „Was wir dort erleben durften war einfach unglaublich! Wir hatten uns durch unsere Veröffentlichungen ohne etwas davon zu ahnen eine ziemlich große Fanbase geschaffen. Wir trafen dort Leute aus ganz Südamerika, die extra wegen uns den weiten Weg nach Sao Paulo angetreten hatten, um uns zu sehen! Ein zum Bersten gefüllter Club mit Menschen, die unsere Songs und Texte kannten! Das war Wahnsinn!“ Mario dazu: „Da waren diese Leute aus Chile oder Peru. Die waren tagelang unterwegs und hatten noch eingeschweißte Exemplare unseres Debütalbums dabei, um sie dort vor Ort auszupacken und sie sich von uns signieren zu lassen. Diese hatten sie extra mitgebracht, denn kaufen konnte man die Scheibe schon lange nicht mehr.“

 

Was danach folgt ist zunächst Leere. Die Auftritte werden seltener und eher regionaler Natur.

Die Arbeit an einem neuen Album geht nur sehr schleppend voran. Nicht zuletzt auch dem geschuldet, das final selection stets eine Art Hobby geblieben ist.

Ende 2015 steigt Mario Tews aus, Susanne Schiller bereichert final selection von nun an zunächst auf der Bühne mit ihrer Stimme. Innerhalb einer Plauener Musikschule baut sich final selection ein kleines Studio aus und arbeitet seitdem an neuem Material. Ab 2018 feiert die Band 25 jähriges Bestehen und es könnte wieder auf die Suche nach einem Label gehen: diesmal vielleicht mit etwas mehr Glück.

Kontakt

 

Um Kontakt mit uns aufzunehmen nutzen sie bitte unser

Kontaktformular.

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Riccardo Schult-Nowotny